Dr. Volker Jung
drvjung.de Suchfunktion
Gynäkologie, Schönheits Ops, Ästhetische Chirurgie Search
spacer
Dr. Volker Jung - Frauenarzt in Siegen
header
Startseite
Praxisklinik
Diakonie Klinik
Frauenheilkunde
Brustheilkunde
Ambulante OP
Ästhetische OP
Kontakt
Links
Suche
Lexikon
Impressum
Besucher: 2945724
Aktuell 233 Gäste online
Infomaterial
 
Startseite arrow Frauenheilkunde arrow Schwangerschaft

Schwangerschaft Drucken E-Mail

Schwangerschaft


Das Ausbleiben der Menstruation allein ist noch kein sicheres Anzeichen für eine Schwangerschaft. Sollten zu gleicher Zeit Spannung an der Brust und Übelkeit bestehen, ist es schon sehr viel wahrscheinlicher, dass eine Schwangerschaft vorliegt. Ein Schwangerschaftstest gibt Sicherheit, empfindliche Urintests sind bereits ca. 12 Tage nach der Befruchtung positiv.

Nach erfolgtem positivem Schwangerschaftstest bei uns können wir Ihnen den Geburtstermin berechnen. Bei Terminunklarheiten ermöglicht heute die frühe Ultraschalldiagnostik eine Datierung auf etwa 3-4 Tage genau.

Das Schwangerschaftsalter bezieht sich aus Konventionsgründen auf die letzte Regelblutung, da diese meist exakter eruierbar ist als der Zeitpunkt der Befruchtung. Es wird angegeben in abgeschlossenen Schwangerschaftswochen (SSW) + die vergangenen Tage der laufenden Woche (z.B. 8+4 SSW, das heißt 8 Wochen und 4 Tage sind seit der letzten Regelblutung vergangen). Manchmal erfolgt die Angabe auch durch Bezeichnung des Tages der laufenden SSW, bezogen auf obiges Beispiel wäre das 9/5 SSW, also 5.Tag der laufenden 9. SSW.

Für diesen Bezug auf die letzte Regelblutung wird eine Zykluslänge von 28 Tagen mit Eisprung am 14. Zyklustag unterstellt. Ist der individuelle Zyklus länger, ist das Schwangerschaftsalter entsprechend geringer da der Eisprung erst später erfolgte und umgekehrt bei kürzerem individuellen Zyklus.

Bei Ihrem ersten Arztbesuch in der Schwangerschaft wird eine ausführliche Anamnese (medizinische Vorgeschichte) erhoben und ein allgemeiner Gesundheitscheck durchgeführt. Dies ist von besonderer Bedeutung, da Risiken aus der Vorgeschichte und auch aus erhobenen Befunden eine Intensivierung des Standardvorsorgekonzeptes nach den Mutterschaftsrichtlinien zur Folge haben können.

Ultraschall

Im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge wird mittels einer ersten Ultraschalluntersuchung frühzeitig die intakte Anlage des Embryos überprüft.
Im Verlauf der 5. SSW gelingt die Darstellung der Fruchthöhle mittels Vaginalultraschall bei normaler Anlage in der Gebärmutter. Am 34. Schwangerschaftstag (nach Regelblutung) ist diese 3mm groß. Die Darstellung der Herzaktion ist ab dem 48. Tag möglich. Ab einem mittleren Fruchthöhlendurchmesser von 20mm sollte die Herzaktion ebenfalls nachgewiesen werden können.

Weitere Ultraschalluntersuchungen sind in der 10./20./30. Schwangerschaftswoche vorgesehen. Bei erkennbaren Risiken werden natürlich weitere Untersuchungen angeschlossen. Spezielle Ultraschalluntersuchungen zum Ausschluss von kindlichen Entwicklungsstörungen sowie Durchblutungsmessungen der mütterlichen und kindlichen Blutgefäße mittels Farbdopplersonographie gehören zum Leistungsspektrum der Praxis. Auf Wunsch können 3- u. 4D Untersuchungen angeboten werden.


Blutflußmuster (Nabelschnurarterie)

Weitere Untersuchungen

Die nachfolgenden Besuche (bis zur 32 SSW alle 4 Wochen - ab dann alle 2 Wochen, bei medizinischer Notwendigkeit häufiger) bestehen hauptsächlich aus Gewichts-, Blutdruck- und Uterusmessungen (Höhenstand und Muttermundsbefund). In bestimmten Intervallen werden Blut-und Urin-Laboruntersuchungen durchgeführt, um so eventuelle asymptomatische Krankheiten früh zu erkennen und behandeln zu können.

Im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge sind folgende Blutuntersuchungen vorgesehen:

Bestimmung von Blutgruppe und Rhesusfaktor
2 Antikörpersuchtests
Lues(Syphilis)-Suchreaktion
Rötelnantikörperbestimmung
Hepatitis B Antigen Bestimmung
Ggf. HIV-Test

Zur Komplettierung der Infektionsdiagnostik wird frühzeitig ein Muttermundsabstrich auf Chlamydien durchgeführt.

Weitere Untersuchungen auf spezielle Infektionen im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge sind nur bei klinischem Verdacht vorgesehen.

Aufzeichnungen der kindlichen Herztöne und der Aktivität der Gebärmutter (CTG) können ab der 28.SSW erfolgen. Bei Besonderheiten ist diese Untersuchung auch zu einem früheren Zeitpunkt möglich.

Vorgeburtliche Diagnostik

Sollten genetische Risiken vorliegen, bieten wir Ihnen falls gewünscht eine ausführliche Beratung über die Möglichkeiten der vorgeburtlichen Diagnostik an. Die einzige Methode, die die Darstellungen der kindlichen Chromosomen (Träger der Erbanlagen) ermöglicht ist die Amniozentese (Direktpunktion der Fruchthöhle und Gewinnung von Fruchtwasser). Diese wird in der laufenden 16.SSW durchgeführt. Das Risiko des Eingriffs (Fehlgeburt durch Infektion, Blasensprung oder Blutung) beträgt 0,4-0,5%. Die Punktionsnadel wird unter kontinuierlichem Ultraschallmonitoring dargestellt, kindliche Verletzungen sind extrem unwahrscheinlich. Die Durchführung der Amniozentese gehört zum Umfang der von den gesetzlichen Kassen übernommenen Leistungen.

Weitere Methoden können lediglich die Wahrscheinlichkeit genetischer Auffälligkeiten genauer darstellen, sie ermöglichen keine kindliche Diagnose. Das beste nicht invasive Verfahren ist das sogenannte Erst-Trimester-Screening. Dies besteht aus der ultrasonographischen Messung der kindlichen Nackentransparenz (NT) optimalerweise in der 13. SSW , der Messung der kindlichen Scheitel-Steiß-Länge, und der Bestimmung 2er mütterlicher Blutwerte sowie der Erfassung des mütterlichen Alters. Ein spezielles von Prof. K. Nicolaides (Kings College, London) entwickeltes Computerprogramm errechnet dann das individuelle Risiko für das Vorliegen einer Trisomie 21 (Mongolismus). Ca. 85% der genannten Veränderung können damit erkannt werden.
Beim Erst-Trimester-Screening handelt es sich um eine Wahlleistung.

Beide oben genannte Verfahren werden in meiner Praxis angeboten, die Nackentransparenzmessung ist durch die Fetal Medicine Foundation Deutschland zertifiziert.

Die Erweiterte Ultraschalluntersuchung im Sinne einer Feindiagnostik der kindlichen Organe ist in der 22. SSW optimal. Dabei wird auf Hinweiszeichen geachtet, welche eine kindliche Entwicklungsstörung anzeigen können. Diese Untersuchung wird ebenfalls in meiner Praxis angeboten. Bei speziellen Fragestellungen wie z.B. Ausschluss von Herzfehlern bei Risikovorgeschichte kooperiere ich mit Zentren für pränatale Diagnostik.

Eine gute Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten der vorgeburtlichen Diagnostik bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Diese ist via Download verfügbar.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, das diese Informationen keinesfalls mit einer generellen Empfehlung oder Befürwortung der vorgeburtlichen Diagnostik zu verwechseln sind. Die Entscheidung für oder gegen Inanspruchnahme o.g. Verfahren muss immer eine individuelle Entscheidung der Schwangeren sein.

Wahlleistungen

Darüber hinaus möchten wir Sie jedoch auf die Möglichkeit weiterer Untersuchungen als Wahlleistung aufmerksam machen, welche im Einzelfall medizinisch sinnvoll sind, allerdings nur im Rahmen einer nach GOÄ96 (Gebührenordnung Ärzte) privatärztlichen Liquidation angeboten werden können.

Infektionsdiagnostik

Die Infektionsdiagnostik betreffend handelt es sich hierbei um folgende Untersuchungen: Antikörper gegen Toxoplasmen, Herpesviren, Varizella-Zoster-Viren (Erreger von Windpocken und Gürtelrose), Parvovirus B 19 (Erreger der Ringelröteln), Zytomegalieviren.

Bei Toxoplasmen handelt es sich um relativ weit verbreitete Parasiten, welche den Menschen über engen Kontakt mit vor allem jungen Katzen (Ausscheidung über Kot) oder den Verzehr von rohem Rind-, Schweine-, Schafs- oder Ziegenfleisch infizieren können. Etwa 35-40% aller 16-40 jährigen Frauen haben eine Infektion durchgemacht und sind somit immunisiert. Bei Frauen ohne Immunschutz besteht im Falle einer Schwangerschaft die Möglichkeit daß Erreger den Embryo oder Foeten infizieren können (15% Infektionsrate im ersten, 30% im zweiten und 70% im dritten Schwangerschaftsdrittel). Dadurch können Schädigungen im Bereich des Gehirns und der Augen hervorgerufen werden. Durch eine rechtzeitige Therapie kann die Infektionshäufigkeit um 50% gesenkt werden. Bei etwa 0,7% aller Schwangerschaften tritt eine Erstinfektion auf. Bei Frauen ohne Immunschutz werden 2 weitere Bestimmungen des Immunstatus während der Schwangerschaft empfohlen (ca. 22. und 32. SSW).

Die mögliche Sinnhaftigkeit weiterer serologischer Untersuchungen wie oben aufgeführt könnte bei Nachweis einer Herpes genitalis Erstinfektion in der Einleitung einer speziellen Therapie bestehen (Aciclovir).

Hinsichtlich des Varizella-Zoster-Virus (Windpocken,Gürtelrose) kann die Kenntnis des Immunstatus insofern von Bedeutung sein als bei Kontakt einer nicht immunisierten Schwangeren im ersten Drittel mit einer infizierten Person die Gabe von Immunglobulin notwendig werden würde.

Bei Nachweis einer Parvovirus - B 19 - Infektion (Ringelröteln) der Mutter muß die kindliche Überwachung intensiviert werden um eine evtl. auftretende Blutarmut des Foeten erkennen und ggf . behandeln zu können.

Bei Auftreten einer Zytomegalie ist der Einsatz einer Immuntherapie zu diskutieren, welche in speziellen Zentren angeboten werden kann. Die kindliche Überwachung muß intensiviert werden.

Außerdem kann eine Untersuchung des Scheidensekretes auf Streptokokken der Gruppe B sinnvoll sein, da bei bestimmten zusätzlichen Risiken im Verlauf der Schwangerschaft und der Geburt (z.B. vorzeitiger Blasensprung) und vorliegender Scheidenbesiedlung mit diesem Bakterium eine frühzeitige Antibiotikumgabe von Vorteil sein kann.

Weitere Wahlleistungen bei medizinisch unauffälligen Befunden sind zusätzliche Ultraschalluntersuchungen z.B. in der 16. u. 36.SSW.
Schon in der 16.SSW können manchmal Auffälligkeiten erkannt werden, der frühe Zeitpunkt läßt genügend Zeit für weitere Abklärungen. In der 36.SSW kann nach dem letzten im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge vorgesehenen Ultraschall (29.-32.SSW) nochmals der Entwicklungsstand des Kindes überprüft werden um ein Minderwachstum, welches eine intensivierte Überwachung zur Folge hätte, auszuschließen.

Mit einer Farbdoppleruntersuchung (Blutflußmessung) der mütterlichen Blutgefäße in der 24. SSW kann überprüft werden ob eine erhöhte Wahrscheinlichkeit besteht, eine Schwangerschaftserkrankung (Gestose) zu entwickeln.

Stoffwechseluntersuchungen wie der Blutzuckerbelastungstest in der 24.- 28.SSW können einen Schwangerschaftsdiabetes ausschließen.

Etwa 5% aller Frauen ohne Diabetes entwickeln in der Schwangerschaft einen Gestationsdiabetes (Schwangerschaftszucker). Risikofaktoren hierfür sind Zuckererkrankung in der Familie oder der vorangehenden Schwangerschaft sowie die vorangegangene Geburt eines Kindes mit eine Geburtsgewicht über 4500g oder Übergewicht der Mutter mit Body-Mass-Index größer 27,0 kg/m². Ein unerkannter Gestationsdiabetes geht mit einer deutlichen kindlichen und mütterlichen Risikoerhöhung einher.

Auch bei Schwangeren ohne erkennbares Risiko wird deshalb ein Screeningtest (Reihenuntersuchungstest) für Schwangerschaftsdiabetes von verschiedenen Fachgesellschaften befürwortet.
Der Screening-Test beinhaltet die Messung der Blutzuckerkonzentration nüchtern, 1 und 2 Stunden nach Aufnahme von 75g Glucose. Als Grenzwerte gelten ein Nüchternwert von 90 mg/dl, ein Einstundenwert von 180 mg/dl und ein Zweistundenwert von von 155 mg/dl. Ein überschrittener Wert bedeutet eine Belastungsstörung, 2 überschrittene Werte einen Gestationsdiabetes.

Dann sind Ernährungsberatung und Selbstmessung angezeigt. Ziel ist ein Nüchternwert von unter 90 mg/dl, ein Wert 1 Stunde nach Beginn einer Mahlzeit von unter 140 mg/dl und 2 Stunden danach von unter 120 mg/dl. Werden diese Werte trotz diätetischer Maßnahmen überschritten ist eine Insulintherapie einzuleiten.


Abschließend sei nochmals betont, dass die gesetztliche Krankenversicherung alle medizinischen Leistungen für Sie vorsieht, die notwendig, ausreichend und wirtschaftlich sind. Darüber hinausgehende Leistungen die im Einzelfall medizinisch wünschenswert und auch sinnvoll sind können wir Ihnen als Wahlleistung anbieten, die Liquidation muss nach GOÄ96 (Gebührenordnung Ärzte)erfolgen.


Stammzellgewinnung aus Nabelschnurblut

Die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut durch kommerzielle Anbieter wird in letzter Zeit häufig gestellt. Es gibt derzeit keine eindeutig befürwortende Stellungnahme der betreffenden Fachgesellschaften. Seit den 70er Jahren werden Blutstammzellen von gewebeverträglichen meist Familienspendern zur Transfusion bei Patienten benutzt, deren eigene Stammzellen durch Chemo- oder Strahlentherapie bei lebensbedrohlichen Erkrankungen des blutbildenden Systems zerstört werden mussten. Möglicherweise können in Zukunft aus dem Nabelschnurblut gewonnene Stammzellen in analogen Situationen lebensrettend wirken. Allerdings ist die einwandfreie Langzeitqualität der Präparationen nicht erwiesen, die langfristige Lagerung ist sehr teuer. Ebenso ist noch zu klären ob die gewonnene Nabelschnurzellmenge zur Behandlung von Krankheitsbildern beim Erwachsenen ausreichend ist. Desweiteren ist es durchaus denkbar, dass in nächster Zeit Verfahren entwickelt werden, die die Verwendung von Stammzellen aus dem Blut von Ewachsenen noch effizienter ermöglichen.

Als Alternative zu privaten Anbietern gibt es gemeinnützige Nabelschnur-Stammzellbanken, über Netcord in Leiden (Niederlande) sind die weltweit 14 größten miteinander verbunden.

Um sich ein eigenes Bild über den Stand der Diskussion zu machen sind nachfolgend die Links zu den Websites gemeinnütziger und kommerzieller Einrichtungen zusammengestellt (Quelle: Frauenarzt 44(2003),830-838)

Letztes Update ( Samstag, 08 Dezember 2007 )
spacer


Gewinn des Wettbewerbs Deutschlands beste Praxiswebsite im Jahr 2005



Top-Ten-Plazierung für Deutschlands beste Praxiswebsite im Jahr 2006.

Neue Weblinks
Deutsche Studiengruppe zur Verbesserung der Primärbehandlung des Brustkrebs
em Frauenheilkunde / Onkologie
2012-09-14
Diese Studiendatenbank ist ein Service der Universitäts-Frauenklinik Tübingen
em Frauenheilkunde / Onkologie
2012-09-14
Deutsche Gesellschaft für Senologie(Brustheilkunde)
em Frauenheilkunde / Onkologie
2012-09-14
Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, plastische und wiederherstellende Operationsvefahren in der Gynäkologie (AWOgyn) e.V. in der Dt. Ges. für Gynäkologie und Geburtshilfe
em Ästhetische OPs
2012-09-14
Projektgruppe ZERVITA (Gebärmutterhalskrebs)
em Frauenheilkunde / Krebsvorsorge
2007-02-04
KPQM-Zertifikat


Dr. med. Volker Jung. Hermelsbacher Weg 41 - 57072 Siegen - Tel.: 0271 - 230 96 40
spacer