Dr. Volker Jung
drvjung.de Suchfunktion
Gynäkologie, Schönheits Ops, Ästhetische Chirurgie Search
spacer
Dr. Volker Jung - Frauenarzt in Siegen
header
Startseite
Praxisklinik
Diakonie Klinik
Frauenheilkunde
Brustheilkunde
Ambulante OP
Ästhetische OP
Kontakt
Links
Suche
Lexikon
Impressum
Besucher: 2945690
Aktuell 199 Gäste online
Infomaterial
 
Startseite arrow Brustheilkunde arrow DMP

DMP Drucken E-Mail

DMP (Disease-Management-Programm)
Strukturiertes Behandlungsprogramm
Brustkrebs
(Vertragstext)


Die Behandlung der Patientin im Rahmen eines DMP soll eine interdisziplinäre, professionen- und sektorenübergreifende (ambulant/stationär) Betreuung über die gesamte Versorgungskette gewährleisten.

Zur Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung ist die enge und strukturierte Zusammenarbeit zwischen koordinierendem Gynäkologen und weiteren niedergelassenen Ärzten sowie dem stationären Sektor vorgesehen.

Eine wichtige Aufgabe des koordinierenden Gynäkologen ist die Steuerung und Begleitung der Patientin über den gesamten Verlauf der Erkrankung und über die Grenzen der Versorgungsbereiche hinweg.

Bei gesicherter Diagnose Brustkrebs biete ich meinen Patientinnen ebenfalls die Betreuung im Rahmen eines DMP an. In einem ausführlichen Informationsgespräch werden die bedeutsamen Gesichtspunkte erläutert. Die Patientin allein entscheidet allerdings ob sie die Betreuung innerhalb des DMP wünscht. Wer sich weitere spezielle Informationen zum gesetzlichen Hintergrund beschaffen möchte, dem sei der nachfolgende Gesetzestext empfohlen.

In § 137f SGB V hat der Gesetzgeber dem Gemeinsamen Bundesausschuß (Die Kassenärztlichen Bundesvereinigungen, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, die Bundesverbände der Krankenkassen, die Bundesknappschaft und die Verbände der Ersatzkassen) hinsichtlich der Schaffung strukturierter Behandlungsprogramme folgende Aufgaben übertragen:

(1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach § 91 empfiehlt dem Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung für die Abgrenzung der Versichertengruppen nach § 267 Abs. 2 Satz 4 nach Maßgabe von Satz 2 geeignete chronische Krankheiten, für die strukturierte Behandlungsprogramme entwickelt werden sollen, die den Behandlungsablauf und die Qualität der medizinischen Versorgung chronisch Kranker verbessern. Bei der Auswahl der zu empfehlenden chronischen Krankheiten sind insbesondere die folgenden Kriterien zu berücksichtigen:

1. Zahl der von der Krankheit betroffenen Versicherten,
2. Möglichkeiten zur Verbesserung der Qualität der Versorgung,
3. Verfügbarkeit von evidenzbasierten Leitlinien,
4. sektorenübergreifender Behandlungsbedarf,
5. Beeinflussbarkeit des Krankheitsverlaufs durch Eigeninitiative des
Versicherten und
6. hoher finanzieller Aufwand der Behandlung.

(2) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach § 91 empfiehlt dem Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung für die Rechtsverordnung nach § 266 Abs. 7 Anforderungen an die Ausgestaltung von Behandlungsprogrammen nach Absatz 1. Zu benennen sind insbesondere Anforderungen an die

1. Behandlung nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft unter
Berücksichtigung von evidenzbasierten Leitlinien oder nach der jeweils
besten, verfügbaren Evidenz sowie unter Berücksichtigung des jeweiligen
Versorgungssektors,
2. durchzuführenden Qualitätssicherungsmaßnahmen,
3. Voraussetzungen und Verfahren für die Einschreibung des Versicherten in
ein Programm, einschließlich der Dauer der Teilnahme,
4. Schulungen der Leistungserbringer und der Versicherten,
5. Dokumentation und
6. Bewertung der Wirksamkeit und der Kosten (Evaluation) und die zeitlichen
Abstände zwischen den Evaluationen eines Programms sowie die Dauer seiner
Zulassung nach § 137g.

Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung gibt dem Gemeinsamen Bundesausschuss nach Satz 1 bekannt, für welche chronischen Krankheiten nach Absatz 1 die Anforderungen zu empfehlen sind; die Empfehlung ist unverzüglich nach dieser Bekanntgabe vorzulegen. Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben die Arbeitsgemeinschaft nach § 282 (Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen) zu beteiligen. Den für die Wahrnehmung der Interessen der ambulanten und stationären Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen und der Selbsthilfe sowie den für die sonstigen Leistungserbringer auf Bundesebene maßgeblichen Spitzenorganisationen ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben, soweit ihre Belange berührt sind; die Stellungnahmen sind in die Entscheidungen mit einzubeziehen.

(3) Für die Versicherten ist die Teilnahme an Programmen nach Absatz 1 freiwillig. Voraussetzung für die Einschreibung ist die nach umfassender Information durch die Krankenkasse erteilte schriftliche Einwilligung zur Teilnahme an dem Programm, zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der in der Rechtsverordnung nach § 266 Abs. 7 festgelegten Daten durch die Krankenkasse, die Sachverständigen nach Absatz 4 und die beteiligten Leistungserbringer sowie zur Übermittlung dieser Daten an die Krankenkasse. Die Einwilligung kann widerrufen werden.

(4) Die Krankenkassen oder ihre Verbände haben eine externe Evaluation der Programme nach Absatz 1 durch einen vom Bundesversicherungsamt im Benehmen mit der Krankenkasse oder dem Verband auf deren Kosten bestellten unabhängigen Sachverständigen auf der Grundlage allgemein anerkannter wissenschaftlicher Standards zu veranlassen, die zu veröffentlichen ist.

(5) Die Landes- und Spitzenverbände der Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder bei dem Aufbau und der Durchführung von Programmen nach Absatz 1. Die Krankenkassen können ihre Aufgaben zur Durchführung von mit zugelassenen Leistungserbringern vertraglich vereinbarten Programmen nach Absatz 1 auf Dritte übertragen. § 80 des Zehnten Buches bleibt unberührt.

Letztes Update ( Montag, 28 November 2005 )
spacer


Gewinn des Wettbewerbs Deutschlands beste Praxiswebsite im Jahr 2005



Top-Ten-Plazierung für Deutschlands beste Praxiswebsite im Jahr 2006.

Neue Weblinks
Deutsche Studiengruppe zur Verbesserung der Primärbehandlung des Brustkrebs
em Frauenheilkunde / Onkologie
2012-09-14
Diese Studiendatenbank ist ein Service der Universitäts-Frauenklinik Tübingen
em Frauenheilkunde / Onkologie
2012-09-14
Deutsche Gesellschaft für Senologie(Brustheilkunde)
em Frauenheilkunde / Onkologie
2012-09-14
Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, plastische und wiederherstellende Operationsvefahren in der Gynäkologie (AWOgyn) e.V. in der Dt. Ges. für Gynäkologie und Geburtshilfe
em Ästhetische OPs
2012-09-14
Projektgruppe ZERVITA (Gebärmutterhalskrebs)
em Frauenheilkunde / Krebsvorsorge
2007-02-04
KPQM-Zertifikat


Dr. med. Volker Jung. Hermelsbacher Weg 41 - 57072 Siegen - Tel.: 0271 - 230 96 40
spacer